Wissenschaftspreis
hervorragende wissenschaftliche Arbeiten

Wissenschaftspreis

Mit dem DWS-Wissenschaftspreis werden hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten, vornehmlich Dissertationen, aus den Gebieten des Steuerrechts, der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre oder der Finanzwissenschaften geehrt.

Preis

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Zusätzlich wird die Möglichkeit gegeben, die Arbeit kostenfrei im DWS-Verlag oder online auf der Homepage des DWS-Instituts zu veröffentlichen und die Arbeit mit einer Zusammenfassung in einem kurzen Videoclip auf der Homepage des DWS-Instituts zu präsentieren.

Bewerbungsbedingungen

Die Publikation muss wissenschaftlichen Kriterien genügen. Beteiligen können sich Absolventen juristischer oder wirtschaftswissenschaftlicher Fakultäten.

Weitere Informationen für den Wissenschaftspreis 2018 finden Sie in Kürze hier.

Kontakt

Ansprechpartner

Deutsches wissenschaftliches Institut der Steuerberater e.V. 

Luisa Luft, LL.M.

Telefon: 030 / 24 62 50 - 71
Telefax: 030 / 24 62 50 - 50

E-Mail: info@dws-institut.de

Dokumente
Ausschreibung
Bewerbungsbedingungen

Deutsches wissenschaftliches Institut der Steuerberater e.V.  | Postfach 02 24 09 , 10126 Berlin

FAQ zum Wissenschaftspreis

Das DWS-Institut unterstützt die Steuer­beraterinnen und Steuerberater bei der täglichen Berufspraxis. Es führt Fortbildungs­veranstaltungen durch, gibt Fachschriften heraus und informiert durch Gutachten zu konkreten steuer­recht­lichen Zweifels­fragen und Problemen.

Ordentliche Mitglieder des DWS-Instituts sind die Bundes­steuer­berater­kammer und alle 21 regionalen Steuerberater­kammern. Daneben können auch Steuerberater und natürliche Personen, die auf dem Gebiet der Rechtswissenschaft, der Betriebs­wirtschafts­lehre oder der Finanz­wissen­schaft tätig sind, als ordent­liche Mit­glieder auf­genommen werden.

Unterstützt wird das Institut bei diesen Aufgaben von seinen wissen­schaft­lichen Arbeits­kreisen „Steuer­recht“ und „Berufs­recht“, die Stellung­nahmen zu den für die Berufs­praxis relevanten Grund­satz­fragen des deutschen Steuer­rechts sowie des Berufs­rechts der Steuer­berater erarbeiten. Auf dem jährlichen Symposium stellt das DWS-Institut ein steuer­recht­liches Thema der Fach­öffent­lich­keit vor. Auch zu aktuellen Themen und Tendenzen des Berufs­rechts veran­staltet das Institut einmal im Jahr eine wissen­schaft­liche Fachtagung.

Die aktuellen steuer­recht­lichen Themen und die Ergeb­nisse des Symposiums greift das DWS-Institut in einer Schriftenreihe auf.

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Zusätzlich wird die Möglichkeit gegeben, die Arbeit kostenfrei im DWS-Verlag und/oder auf der Homepage des DWS-Instituts zu veröffentlichen und die Arbeit mit einer Zusammenfassung in einem kurzen Videoclip auf der Homepage des DWS-Instituts zu präsentieren.

Ausgeschrieben wird der DWS-Wissenschaftspreis 2017 für hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten, vornehmlich Dissertationen.

In Betracht kommen Abschlussarbeiten aus den Gebieten des Steuerrechts, der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre oder der Finanzwissenschaften.

Die Publikation muss wissenschaftlichen Kriterien genügen. Beteiligen können sich Absolventen juristischer oder wirtschaftswissenschaftlicher Fakultäten. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für eine Bewerbung um den DWS-Wissenschaftspreis 2018 finden Sie hier in Kürze.

Informationen zum Bewerbungsverfahren für den DWS-Wissenschaftspreis 2018 finden Sie hier in Kürze.

Als Bewerbungsunterlagen sind einzureichen:

a) drei Druckexemplare sowie ein PDF-Dokument der Abschlussarbeit

b) Zusammenfassung der Arbeit (ca. 1 DIN A 4-Seite)

c) kurze gutachterliche Stellungnahme des wissenschaftlichen Betreuers

d) Lebenslauf

Der Vorstand des DWS-Instituts entscheidet auf Vorschlag des wissenschaftlichen Arbeitskreises "Steuerrecht" des DWS-Instituts unter Ausschluss des Rechtsweges über die Preisvergabe.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim DWS-Institut.

Ansprechpartnerin für Bewerber ist RAin Luisa Luft, LL.M., Telefon: 030 246250-71; E-Mail: info@dws-institut.de.

Preisträger

DWS-Wissenschaftspreisgewinner 2017

In diesem Jahr wurden Frau Dr. Marta Castelon und Herr Dr. Peter Krenn mit dem DWS-Wissenschaftspreis 2017 ausgezeichnet.

Der Titel der Arbeit von Frau Dr. Castelon lautet: "International taxation of income from service under double tax conventions"

Frau Dr. Castelon untersucht in ihrer Dissertation die internationale Besteuerung von Dienstleistungen gemäß Doppelbesteuerungsabkommen aus rechtshistorischer, rechtspolitischer und rechtsvergleichender Perspektive.
Die Arbeit von Frau Dr. Castelon hat die Jury überzeugt, weil sie sich kritisch mit Abkommenspraxis und Rechtsprechung sowohl von industrialisierten Ländern als auch von Schwellenländern auseinandersetzt und damit einen Überblick über die steuerlichen Chancen und Risiken gibt, die mit Export von Dienstleistungen in unterschiedliche Länder verbunden sind. Die Arbeit hat große praktische Relevanz für Steuerberater, die Finanzverwaltung, die Judikative und jeden Rechtsanwender.

Der Titel der Arbeit von Herrn Dr. Krenn lautet: "The Impact of Taxation on Managerial Incentives and Compensation"

Herr Dr. Krenn untersucht in seiner aufsatzbasierten Dissertation zum einen, welchen Einfluss die Besteuerung von Unternehmen auf die Entlohnung von Managern hat. Zum anderen zeigt er den Zusammenhang zwischen der Entlohnung von Managern und dem Umfang der Steuerplanung sowie der Einrichtung eines Tax Compliance Management Systems auf.
Die Beiträge von Herrn Dr. Krenn sind bereits in höchst renommierten Zeitschriften veröffentlicht worden. Eine dieser Zeitschriften hat das Ranking A. Eine derartig hoch angesehene Veröffentlichung in internationalen Zeitschriften wird von steuerlichen Arbeiten sehr selten erreicht.

Wissenschaftspreis Gewinner 2016

Im Jahr 2016 hat das DWS-Institut die Dissertation von Frau Dr. Anna Feller mit dem Titel „Essays on Corporate Tax Planning and Corporate Tax Avoidance – Why Tax Expense Differs Across Firms“ ausgezeichnet.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2015

Dr. Ruben Martini gewinnt mit seiner Dissertation „Der persönliche Körperschaftsteuertatbestand - Eine rechtsvergleichend-historische Analyse der Bestimmung von eigenständig steuerpflichtigen Personenvereinigungen“ den Wissenschaftspreis des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut). Dr. Raoul Riedlinger, Vorsitzender des DWS-Instituts und Präsident der Bundessteuerberaterkammer, hat die Auszeichnung auf dem diesjährigen DWS-Symposium am 30. November 2015 in Berlin verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2014

Stefan Pichler gewinnt mit seiner Dissertation „Die ertragsteuerliche Organschaft im Umwandlungssteuerrecht“ den Wissenschaftspreis des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut). Nora Schmidt-Kesseler, Geschäftsführerin des DWS-Instituts, hat die Auszeichnung am 26. März 2015 verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2013

Dr. Martin Heyes gewinnt mit seiner Dissertation „Ursachen, Rahmenbedingungen und neue Rechtfertigungsansätze zur Zinsschranke“ den Wissenschaftspreis des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut). Dr. Horst Vinken, der Vorsitzende des DWS-Instituts, hat die Auszeichnung auf dem DWS-Symposium verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2012

Den Wissenschaftspreis 2012 des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) hat Inga Hardeck für ihre Dissertation „Reputative Risiken bei aggressiver Steuerplanung – Empirische Evidenz und internationale Bezüge“ erhalten. Der Vorsitzende des DWS-Instituts Dr. Horst Vinken hat die Auszeichnung am 26. November 2012 auf dem DWS-Symposium 2012 in Berlin verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2011

Den Wissenschaftspreis 2011 des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) hat Matthias Petutschnig für seine Dissertation „Verteilung der Besteuerungsfolgen innerhalb eines Konzerns bei Anwendung einer Common Consolidated Corporate Tax Base“ erhalten. Der Vorsitzende des DWS-Instituts Dr. Horst Vinken hat die Auszeichnung am 28. November auf dem DWS-Symposium 2011 in Berlin verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2010

Den Wissenschaftspreis 2010 des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) hat Isabel Gabert für ihre Dissertation „Der Bewertungsmaßstab des Teilwerts im Bilanzsteuerrecht“ erhalten. Der Vorsitzende des DWS-Instituts Dr. Horst Vinken hat die Auszeichnung am 29. November auf dem DWS-Symposium 2010 in Berlin verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2008

Den Wissenschaftspreis 2008 des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuer­berater e.V. (DWS-Institut) hat David Hummel für seine Dissertation „Bauten auf fremdem Grund und Boden im Umsatzsteuerrecht – Lieferung, Weiterlieferung und Vorsteuerabzug“ erhalten. Der Vorsitzende des DWS-Instituts und Präsident der Bundessteuerberaterkammer, Dr. Horst Vinken, hat die Auszeichnung im Rahmen des DWS-Symposiums 2008 in Berlin verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2007

Den Wissenschaftspreis 2007 des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuer­berater e.V. (DWS-Institut) hat Daniel Dürrschmidt für seine Dissertation „Besteuerung von grenz­überschreitenden Unternehmens­umstrukturierungen und Europäische Grundfreiheiten“ erhalten. Der Vorsitzende des DWS-Instituts und Präsident der Bundessteuerberaterkammer, Dr. Horst Vinken, hat die Auszeichnung im Rahmen des DWS-Symposiums 2007 in Berlin verliehen.

Ganzen Artikel anzeigen

Wissenschaftspreis Gewinner 2006

Den Wissenschaftspreis 2006 hat Dr. Rita Vogt für ihre Dissertation „Rechtsnachfolge im Steuerrecht – Zur Nachfolgefähigkeit einkommen- und umsatzsteuerrechtlicher Positionen“ erhalten. Der Vorsitzende des DWS-Instituts und Präsident der Bundessteuerberaterkammer, Dr. Klaus Heilgeist, ehrte die Preisträgerin im Rahmen des alljährlichen Symposiums des Instituts am 11. Dezember 2006 in Berlin.

Ganzen Artikel anzeigen