DWS-Institut veranstaltet Symposium „Selbstveranlagung – Wegfall des Amtsermittlungsgrundsatzes?“

06.11.2014

Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater (DWS-Institut) veranstaltet am 1. Dezember 2014 sein alljährliches DWS-Symposium und widmet sich der „Selbstveranlagung – Wegfall des Amtsermittlungsgrundsatzes?“.

Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater (DWS-Institut) veranstaltet am 1. Dezember 2014 sein alljährliches DWS-Symposium und widmet sich der „Selbstveranlagung – Wegfall des Amtsermittlungsgrundsatzes?“.

Prof. Dr. Roman Seer stellt die Grundzüge einer möglichen Implementierung eines Selbstveranlagungsverfahrens dar und zeigt die zu erwartenden Folgen auf. Ein Podium aus namhaften Experten erörtert anschließend den von Prof. Dr. Seer skizzierten Umsetzungsvorschlag. Daran anknüpfend diskutieren die Podiumsteilnehmer die gewonnenen Erkenntnisse mit dem Publikum.

Zu Gast im Podium sind Ministerialdirektor Michael Sell, Leiter der Steuerabteilung im Bundesministerium der Finanzen; Prof. Dr. Heribert M. Anzinger von der Universität Ulm und Dr. Hartmut Schwab, Vizepräsident der Bundessteuerberaterkammer und Mitglied des wissenschaftlichen Arbeitskreises „Steuerrecht“. Prof. Dr. Heinz-Jürgen Pezzer, Vorsitzender Richter am Bundesfinanzhof und Vorstandsmitglied des DWS-Instituts moderiert die Podiumsdiskussion.

Die Zukunft der Freien Berufe – Berufsrechtstagung des DWS-Instituts

13.10.2014

Am 13. Oktober 2014 fand in Berlin die diesjährige Berufsrechtstagung des Deutschen Wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) statt. Unter dem Thema „Stellung und Zukunft der Freien Berufe in Europa“ diskutierten Experten aus Wissenschaft und Politik sowie Vertreter der Freien Berufe über die Herausforderungen und Perspektiven für eine künftige Regulierung bei den Freien Berufen in Deutschland und Europa.




v. l.: Gosia Bincyk von der Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen der EU-Kommission, Prof. Dr. Martin Henssler von der Universität zu Köln, Prof. Dr. Thomas Mann von der Georg-August-Universität in Göttingen,  Prof. Dr. Jörn Axel Kämmerer von der Bucerius Law School in Hamburg, Prof. Dr. Kai von Lewinski von der Universität Passau

Dr. Horst Vinken, Vorstandsvorsitzender des DWS-Instituts, Präsident der Bundesteuerberaterkammer und des Bundesverbandes der Freien Berufe, machte den rund 100 Teilnehmern in seiner Begrüßung deutlich, dass das Berufsrecht der Freien Berufe einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl leistet. Es sichert die hohe Qualität der freiberuflichen Dienstleistung und dient damit dem Verbraucherschutz.

Die Europäische Kommission betrachtet die berufsrechtlichen Regelungen der Freien Berufe seit Jahren kritisch. Neben einer ungerechtfertigten Beschränkung des Wettbewerbs beanstandet sie ein durch die Regulierung gehemmtes Wirtschaftswachstum.

DWS-Institut und Verlag Dr. Otto Schmidt kooperieren beim Thema Familienunternehmen

Das Deutsche Wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) und der Verlag Dr. Otto Schmidt haben zum Thema Familienunternehmen eine Kooperation vereinbart.

Dazu übernimmt das DWS-Institut mit sofortiger Wirkung die Herausgeberschaft des im Verlag Dr. Otto Schmidt erscheinenden Handbuchs Familienunternehmen.

„Mit dieser Zusammenarbeit ergänzen sich die Angebote beider Kooperationspartner in idealer Weise“ erläutert Prof. Dr. Felix Hey, Geschäftsführender Gesellschafter des Verlags Dr. Otto Schmidt. Das Handbuch Familienunternehmen ist ein traditionsreiches und hoch angesehenes Werk, das von namhaften Experten aus Steuerberatung und Rechtsanwaltschaft verfasst wird.

Auch das Engagement des DWS-Instituts für das Thema Familienunternehmen hat langjährige Tradition. Seit fast 50 Jahren veranstaltet das Institut jährlich in mehreren Städten große Arbeitstagungen zum Thema „Recht und Besteuerung von Familienunternehmen“, an denen eine Vielzahl von Berufsangehörigen teilnehmen. „Für das DWS-Institut bietet die Kooperation die Möglichkeit, der Beraterschaft ein weiteres exzellentes Hilfsmittel für die tägliche Arbeit zur Verfügung zu stellen“ erklärte der Vorstandsvorsitzende des Instituts und Präsident der Bundessteuerberaterkammer, Dr. Horst Vinken.

Der Verlag verspricht sich von der Zusammenarbeit weitere Impulse aus der Beratungspraxis, die sich schon jetzt in einem neuen Teil des Handbuchs niederschlagen, in dem regelmäßig über aktuell in der Beraterschaft diskutierte Themen berichtet wird.

Offiziell wird die Kooperation auf dem 52. Deutschen Steuerberaterkongress der Bundessteuerberaterkammer am 19. und 20. Mai 2014 in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.

Köln/Berlin, 15. Mai 2014

Ob es um die Sicherung des Einzelunternehmens oder um die zweckmäßigste Gestaltung und Weiterführung der Familiengesellschaft geht: Es gibt kaum eine Frage zu Recht und Besteuerung der Familienunternehmen, die in diesem Werk nicht eingehend behandelt ist, wobei insbesondere die vielfältigen Beziehungen und Verzahnungen zwischen Gesellschafts-, Güter- und Erbrecht einerseits und Steuerrecht andererseits berücksichtigt werden. Die Mustersammlung enthält Muster für Verfügungen von Todes wegen, vorweggenommene Erbfolge, Ehe- und Erbverträge, Erbverzichtsverträge sowie zahlreiche gesellschaftsrechtliche Gestaltungen. Die laufende Besteuerung des Familienunternehmens wird in einem selbständigen Teil auf etwa 500 Seiten umfassend behandelt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: http://www.otto-schmidt.de

DWS-Institut

Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) wird von der Bundessteuerberaterkammer und den Steuerberaterkammern getragen. Unterstützt von zwei wissenschaftlichen Arbeitskreisen befasst es sich mit steuerrechtlichen und berufsrechtlichen Grundsatzfragen. Mit Fortbildungsveranstaltungen und Fachschriften steht das DWS-Institut Steuerberaterinnen und Steuerberatern in berufspraktischen Fragen zur Verfügung. Weitere Informationen zum DWS-Institut finden Sie unter: www.dws-institut.de

Kontakt Presse und Kommunikation:
Beate Bahls
Deutsches wissenschaftliches Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut)
Behrenstraße 42
10117 Berlin
Tel.: + 49 (0)30 240087-41
presse@dws-institut.de

Verlag Dr. Otto Schmidt

Der Verlag Dr. Otto Schmidt ist ein multimedialer Fachverlag für Informationen aus dem Bereich Recht, Wirtschaft, Steuern. Das Unternehmen publiziert seit über 100 Jahren für Experten aus der Praxis, Berater und Wissenschaftler. Hervorragende Autoren, erstklassige Produktqualität und ein breites Programmangebot prägen das Profil des Verlages. Über 1000 lieferbare Buchtitel, rund 30 Fachzeitschriften (zum Teil mit Datenbankzugang und kostenlosen Apps) und gut 40 Loseblattwerke stehen für Qualität und Aktualität. Geschäftsführender Gesellschafter ist Prof. Dr. Felix Hey.

Weiteres unter www.otto-schmidt.de.

Kontakt Lektorat:
Rolf-Peter Humbert
Verlag Dr. Otto Schmidt KG
Gustav-Heinemann-Ufer 58
50968 Köln
Tel.: +49(0)221-93738 166
humbert@otto-schmidt.de

Kontakt Presse:
Arabella Schreiber und Simone Forner
Verlag Dr. Otto Schmidt KG
Gustav-Heinemann-Ufer 58
50968 Köln
Tel.: +49(0)221-93738 501
Fax.: +49(0)221-93738 951
presse@otto-schmidt.de
AG Köln, HRA 5237

 
 

DWS-Institut schreibt Förderpreis 2014 aus

Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) schreibt den DWS-Förderpreis aus.

Mit dem Förderpreis sucht das DWS-Institut die beste Abschlussarbeit aus den Bereichen Steuerrecht, betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Finanzwissenschaft. Bis zum 31. August 2014 können Nachwuchswissenschaftler ihre Arbeiten einreichen.

Die prämierte Arbeit wird in der wissenschaftlichen Schriftenreihe des DWS-Instituts veröffentlicht. Zudem warten 3.000 Euro Preisgeld auf den Autor der Arbeit.

Absolventen der juristischen oder der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten können sich für den Förderpreis bewerben. Die eingereichten Arbeiten, vornehmlich Dissertationen, sollen unveröffentlicht bzw. nur im DWS-Verlag veröffentlicht und nicht älter als ein Jahr sein.

Die Preisverleihung findet am 1. Dezember 2014 im Rahmen des Symposiums des DWS-Instituts in Berlin statt.

Die detaillierte Ausschreibung, die Bewerbungsbedingungen und nähere Informationen finden Sie hier. Ansprechpartnerin für Bewerber ist RAin Claudia Kalina-Kerschbaum LL.M., Telefon: 030 246250-10; E-Mail: info@dws-institut.de.

Deutsches wissenschaftliches Institut der Steuerberater e.V.

Für gebündelte Kompetenz im Zentrum Berlins sorgen das Deutsche wissen-
schaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut), der Verlag des wissen-
schaftlichen Instituts der Steuerberater GmbH
und die DWS Steuerberater-Online-GmbH. Sie alle haben ihren Sitz im Humboldt Carré am Gendarmenmarkt im Herzen Berlins.

Die Gründung des Deutschen wissen­schaft­lichen Instituts der Steuer­berater geht auf das Jahr 1963 zurück. Das DWS-Institut unterstützt die Steuer­beraterinnen und Steuerberater bei der täglichen Berufspraxis. Es führt Fortbildungs­veranstaltungen durch, gibt Fachschriften heraus und informiert durch Gutachten und Auskünfte zu konkreten steuer­recht­lichen Zweifels­fragen und Problemen.

Ordentliche Mitglieder des DWS-Instituts sind die Bundes­steuer­berater­kammer und alle 21 regionalen Steuerberater­kammern. Daneben können auch Steuerberater und natürliche Personen, die auf dem Gebiet der Rechtswissenschaft, der Betriebs­wirtschafts­lehre oder der Finanz­wissen­schaft tätig sind, als ordent­liche Mit­glieder auf­genommen werden.

Unterstützt wird das Institut bei diesen Aufgaben von seinen wissen­schaft­lichen Arbeits­kreisen „Steuer­recht“ und „Berufs­recht“, die Stellung­nahmen zu den für die Berufs­praxis relevanten Grund­satz­fragen des deutschen Steuer­rechts sowie des Berufs­rechts der Steuer­berater erarbeiten. Auf dem jährlichen Symposium stellt das DWS-Institut ein steuer­recht­liches Thema der Fach­öffent­lich­keit vor. Auch zu aktuellen Themen und Tendenzen des Berufs­rechts veran­staltet das Institut einmal im Jahr eine wissen­schaft­liche Fachtagung.

Die aktuellen steuer­recht­lichen Themen und die Ergeb­nisse des Symposiums greift das DWS-Institut in einer Schriftenreihe auf.