Newsletter

DWS Steuern Aktuell
April 2014

als PDF öffnen

 

Neues Kirchensteuerabzugsverfahren ab dem 1. Januar 2015

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

anliegend übersenden wir Ihnen die 2. Ausgabe des Newsletters „Steuern aktuell“ vom Deutschen wissenschaftlichen Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) im Jahr 2014.

Das DWS-Institut ist 1963 gegründet worden und unterstützt die Steuerberaterinnen und Steuerberater bei der täglichen Berufspraxis. Es führt Fortbildungsveranstaltungen durch und gibt Fachschriften heraus. Weitere Informationen finden Sie unter

Mit freundlichen Grüßen
im Namen des ganzen DWS-Instituts

DWS-Institut schreibt Förderpreis 2014 aus

04.04.2014
Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) schreibt den DWS-Förderpreis aus.

Mit dem Förderpreis sucht das DWS-Institut die beste Abschlussarbeit aus den Bereichen Steuerrecht, betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Finanzwissenschaft. Bis zum 31. August 2014 können Nachwuchswissenschaftler ihre Arbeiten einreichen.

Die prämierte Arbeit wird in der wissenschaftlichen Schriftenreihe des DWS-Instituts veröffentlicht. Zudem warten 3.000 Euro Preisgeld auf den Autor der Arbeit.

Absolventen der juristischen oder der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten können sich für den Förderpreis bewerben. Die eingereichten Arbeiten, vornehmlich Dissertationen, sollen unveröffentlicht bzw. nur im DWS-Verlag veröffentlicht und nicht älter als ein Jahr sein.

Die Preisverleihung findet am 1. Dezember 2014 im Rahmen des Symposiums des DWS-Instituts in Berlin statt.

Die detaillierte Ausschreibung, die Bewerbungsbedingungen und nähere Informationen finden Sie hier. Ansprechpartnerin für Bewerber ist RAin Claudia Kalina-Kerschbaum LL.M., Telefon: 030 246250-10; E-Mail: info@dws-institut.de.

Dr. Martin Heyes mit DWS-Förderpreis ausgezeichnet

03.12.2013

Dr. Martin Heyes gewinnt mit seiner Dissertation „Ursachen, Rahmenbedingungen und neue Rechtfertigungsansätze zur Zinsschranke“ den Förderpreis des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.V. (DWS-Institut).

 

Dr. Horst Vinken, der Vorsitzende des DWS-Instituts, hat die Auszeichnung auf dem DWS-Symposium verliehen.

Dr. Martin Heyes überzeugte die Jury mit seinem methodischen Ansatz. Heyes zeigt am Beispiel grenzüberschreitend agierender Betriebe, wie der Gesetzgeber die steuerplanerische Gestaltung der Unternehmen einzudämmen versucht. Er analysiert sehr sorgfältig, inwieweit eine Eindämmung durch die gesetzlichen Regelungen erreicht werden kann. Die im ersten Teil vorgestellten Ziele der Unternehmen und des Gesetzgebers werden bei der Analyse und Beurteilung der Zinsschranke im zweiten Teil der Arbeit systematisch aufgegriffen. Dieser methodische Ansatz ermöglicht es Herrn Heyes, die Zinsschranke einer sachgerechteren Beurteilung zu unterziehen als dies bislang erfolgte. Im dritten Teil seiner Arbeit untersucht Heyes die Vereinbarkeit der Zinsschranke mit der Verfassung, dem Europarecht und dem Völkerrecht. Im Unterschied zur überwiegenden Auffassung in der Literatur hält er die Zinsschrankenregelung grundsätzlich für verfassungskonform.

Mit dem Förderpreis wird jährlich eine hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeit aus den Gebieten des Steuerrechts, der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre oder der Finanzwissenschaft ausgezeichnet. Die Dissertation des Preisträgers wird im Verlag des wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater GmbH, Berlin (DWS-Verlag), veröffentlicht.

Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) wird von der Bundessteuerberaterkammer und den Steuerberaterkammern getragen. Unterstützt von zwei wissenschaftlichen Arbeitskreisen befasst es sich mit steuerrechtlichen und berufsrechtlichen Grundsatzfragen. Mit einem Gutachtendienst, Fortbildungsveranstaltungen und Fachschriften steht das DWS-Institut Steuerberaterinnen und Steuerberatern in berufspraktischen Fragen zur Verfügung.

DWS-Institut feiert mit Symposium und Festakt sein 50. Jubiläum

02.12.2013

Heute feiern das DWS-Institut und der DWS-Verlag ihre 50-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit.

Gemeinsam geben sie der wissenschaftlichen Förderung und der praxisorientierten Ausgestaltung des deutschen Steuer- und Finanzrechts wichtige Impulse.

Im Rahmen dieses Jubiläums lädt das DWS-Institut zum Symposium „Die Zukunft der Erbschaft- und Schenkungsteuer“ ein. Die Teilnehmer diskutieren Möglichkeiten einer verfassungskonformen und umsetzbaren Erbschafts- und Schenkungssteuer.

Der Schwebezustand der Erbschaft- und Schenkungsteuer dauert seit Jahren an. Diese Situation erschwert Nachfolgeregelungen, besonders bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, und schließt eine rechtssichere Planung aus. Prof. Dr. Reimer (Universität Heidelberg) und Prof. Dr. Scheffler (Universität Erlangen-Nürnberg) gehen auf diese Problematik ein und erläutern den Reformbedarf der Erbschaft- und Schenkungsteuer.

Im Anschluss diskutieren der rheinland-pfälzische Finanzminister Dr. Carsten Kühl, Ralph Brinkhaus (MdB, CDU) und Dr. Harald Grürmann (DWS-Institut, Bundessteuerberaterkammer) die Vorschläge der Wissenschaftler.
 

Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) wird von der Bundessteuerberaterkammer und den Steuerberaterkammern getragen. Unterstützt von zwei wissenschaftlichen Arbeitskreisen befasst es sich mit steuerrechtlichen und berufsrechtlichen Grundsatzfragen. Mit einem Gutachtendienst, Fortbildungsveranstaltungen und Fachschriften steht das DWS-Institut Steuerberaterinnen und Steuerberatern in berufspraktischen Fragen zur Verfügung.

DWS Steuern Aktuell - Ausgabe 5/2013 - Aufzeichnungspflichten im Zeitalter der Elektronik – GoBD im Werden

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

anliegend übersenden wir Ihnen die 5. Ausgabe des Newsletters „Steuern aktuell“ vom Deutschen wissenschaftlichen Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) im Jahr 2013.

Das DWS-Institut ist 1963 gegründet worden und unterstützt die Steuerberaterinnen und Steuerberater bei der täglichen Berufspraxis. Es führt Fortbildungsveranstaltungen durch und gibt Fachschriften heraus. Weitere Informationen finden Sie unter

Mit freundlichen Grüßen
im Namen des ganzen DWS-Instituts

Tagungsband „Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis“ veröffentlicht

01.10.2013

Der Tagungsband zum Symposium des DWS-Instituts 2012 mit dem Thema „Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis“ ist erschienen.

Er enthält u. a. den Einführungsvortrag von Dr. Hartmut Schwab, BStBK-Vizepräsident und Mitglied des wissenschaftlichen Arbeitskreises „Steuerrecht“ und das Protokoll der Podiumsdiskussion.

Vor dem Hintergrund aktueller Praxisprobleme stand während des Symposiums die Verschärfung der Selbstanzeige durch das Schwarzgeldbekämpfungsgesetz in der Diskussion. In seinem Einführungsreferat verdeutlichte Dr. Schwab die Probleme und die fehlende Rechtssicherheit, die sich durch die Neuregelung der Selbstanzeige in der Praxis ergeben haben. Nach kontroverser Debatte gab es die einheitliche Forderung nach einer Gesetzesänderung zur Selbstanzeige, um die existenten Praxisprobleme zu lösen und Kriminalisierung zu vermeiden.

Das erfolgreiche Symposium des DWS-Instituts findet auch in diesem Jahr wieder statt. Am 2. Dezember 2013 werden Experten die Frage „Die Zukunft der Erbschaft- und Schenkungsteuer“ diskutieren.

Der Tagungsband kann über den Verlag des wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater GmbH für 12,50 Euro zzgl. Versandkosten unter www.dws-verlag.de bestellt werden.

Weitere Informationen sind abrufbar unter www.dws-institut.de.

Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut) wird von der Bundessteuerberaterkammer und den Steuerberaterkammern getragen. Unterstützt von zwei wissenschaftlichen Arbeitskreisen befasst es sich mit steuerrechtlichen und berufsrechtlichen Grundsatzfragen. Mit einem Gutachtendienst, Fortbildungsveranstaltungen und Fachschriften steht das DWS-Institut Steuerberaterinnen und Steuerberatern in berufspraktischen Fragen zur Verfügung.

Deutsches wissenschaftliches Institut der Steuerberater e.V.

Für gebündelte Kompetenz im Zentrum Berlins sorgen das Deutsche wissen-
schaftliche Institut der Steuerberater e.V. (DWS-Institut), der Verlag des wissen-
schaftlichen Instituts der Steuerberater GmbH
und die DWS Steuerberater-Online-GmbH. Sie alle haben ihren Sitz im Humboldt Carré am Gendarmenmarkt im Herzen Berlins.

Die Gründung des Deutschen wissen­schaft­lichen Instituts der Steuer­berater geht auf das Jahr 1963 zurück. Das DWS-Institut unterstützt die Steuer­beraterinnen und Steuerberater bei der täglichen Berufspraxis. Es führt Fortbildungs­veranstaltungen durch, gibt Fachschriften heraus und informiert durch Gutachten und Auskünfte zu konkreten steuer­recht­lichen Zweifels­fragen und Problemen.

Ordentliche Mitglieder des DWS-Instituts sind die Bundes­steuer­berater­kammer und alle 21 regionalen Steuerberater­kammern. Daneben können auch Steuerberater und natürliche Personen, die auf dem Gebiet der Rechtswissenschaft, der Betriebs­wirtschafts­lehre oder der Finanz­wissen­schaft tätig sind, als ordent­liche Mit­glieder auf­genommen werden.

Unterstützt wird das Institut bei diesen Aufgaben von seinen wissen­schaft­lichen Arbeits­kreisen „Steuer­recht“ und „Berufs­recht“, die Stellung­nahmen zu den für die Berufs­praxis relevanten Grund­satz­fragen des deutschen Steuer­rechts sowie des Berufs­rechts der Steuer­berater erarbeiten. Auf dem jährlichen Symposium stellt das DWS-Institut ein steuer­recht­liches Thema der Fach­öffent­lich­keit vor. Auch zu aktuellen Themen und Tendenzen des Berufs­rechts veran­staltet das Institut einmal im Jahr eine wissen­schaft­liche Fachtagung.

Die aktuellen steuer­recht­lichen Themen und die Ergeb­nisse des Symposiums greift das DWS-Institut in einer Schriftenreihe auf.

 

Willkommen beim
DWS-Institut