Aktuelles
Archiv - BStBK-Nachrichten

Dezember 2017

Ausschreibung für den „Förderpreis Internationales Steuerrecht“ 2018 der Bundessteuerberaterkammer

Die BStBK zeichnet auch im Jahr 2018 wieder die beste wissenschaftliche Publikation auf dem Gebiet der internationalen Besteuerung mit dem „Förderpreis Internationales Steuerrecht“ aus und fördert so den akademischen Nachwuchs. Noch bis zum 31. Dezember 2017 können sich junge Akademiker hierfür bewerben.

Der Förderpreis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird im Mai 2018 auf dem DEUTSCHEN STEUERBERATERKONGRESS in Berlin verliehen. Zusätzlich ermöglicht die BStBK dem/der Gewinner/in die Teilnahme am Kongress der International Fiscal Association (IFA) 2019 in London/England.

Junge Wissenschaftler können ihre Unterlagen an die Bundessteuerberaterkammer zu Händen der Geschäftsführerin Claudia Kalina-Kerschbaum, Behrenstraße 42, 10117 Berlin, richten. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sind hierabrufbar.

Für Fragen steht den Bewerbern Madeleine Menzel, Telefon: 030 240087-49, E-Mail:steuerrecht@bstbk.de, zur Verfügung.

Juni 2017

Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer zum Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften
Hier: Anpassung der Abgabenordnung an die Datenschutz-Grundverordnung

Die Bundessteuerberaterkammer hat gegenüber dem Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften (Anpassung der Abgabenordnung an die Datenschutz-Grundverordnung) abgegeben.

Die Stellungnahme finden Sie unter dem folgenden Link:
Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer zum Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Den Gesetzesentwurf finden Sie unter dem folgenden Link:
Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Geplantes BMF-Schreiben zum Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen (Kassengesetz)

Die Bundessteuerberaterkammer übersendet ihre Eingabe zum geplanten BMF-Schreiben zum Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen (Kassengesetz) an das Bundesministerium der Finanzen.

Die Eingabe finden Sie unter dem folgenden Link:
Eingabe zum geplanten BMF-Schreiben zum Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen (Kassengesetz) an das Bundesministerium der Finanzen

Aktualisierte Hinweise zur Offenlegung nach den §§ 325 ff. HGB

Die Überarbeitung der Hinweise ist aufgrund des Inkrafttretens des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) sowie des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie erforderlich geworden.

Diese Hinweise sollen dem Steuerberater im Rahmen seiner Beauftragung unterstützen. Sie berücksichtigen auch spezialgesetzliche Regelungen des Gesetzes betreffend Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG), des Aktiengesetzes (AktG) sowie einzelne Sonderformen der Rechnungslegung.

Die geänderten Vorschriften zur Offenlegung sind erstmals für Geschäftsjahre anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2015 begonnen haben.

Die überarbeiteten Hinweise zur Offenlegung nach den §§ 325 ff. HGB finden Sie unter folgendem Link:
Hinweise zur Offenlegung

Mai 2017

Stellungnahme zu dem Referentenentwurf für eine Vierte Verordnung zur Änderung steuerlicher Vorschriften

Die Bundessteuerberaterkammer hat gegenüber dem Bundesministerium der Finanzen eine Stellungnahme zum o. g. Referentenentwurf abgegeben.

Die Stellungnahme finden Sie unter folgendem Link:
Stellungnahme zu dem Referentenentwurf

 

April 2017

Stellungnahme zu dem Referentenentwurf einer Verordnung zur Bestimmung der technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme im Geschäftsverkehr (Kassensicherungsverordnung – KassenSichV)

Die Bundessteuerberaterkammer übersendet Bundesministerium der Finanzen eine Stellungnahme zum Referentenentwurf einer Verordnung zur Bestimmung der technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme im Geschäftsverkehr (Kassensicherungsverordnung – KassenSichV).

Die Stellungnahme finden Sie unter dem folgenden Link:
Stellungnahme zu dem Referentenentwurf

März 2017

Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer zum Entwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Schutzes von Geheimnissen bei der Mitwirkung Dritter an der Berufsausübung schweigepflichtiger Personen (BR-Drs. 163/17)

Die Bundessteuerberaterkammer hat eine Stellungnahme gegenüber dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages abgegeben.

Den Regierungsentwurf können Sie über folgenden Link abrufen:
Gesetzentwurf der Bundesregierung

Die Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer könne Sie über folgenden Link abrufen:
Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer

Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (BT-Drs. 18/11555)

Die Bundessteuerberaterkammer hat eine Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (BT-Drs. 18/11555) abgegeben. 

Den Regierungsentwurf können Sie unter dem folgenden Link abrufen:
Gesetzesentwurf der Bundesregierung

Die Stellungnahme der Bundessteuerberaterkamme können Sie unter dem folgenden Link abrufen:
Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer 

Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Anpassung an die Verordnung (EU) 2016/679 (EU-DSGVO) und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 (DS-RL)

Die Bundessteuerberaterkammer hat gegenüber dem Innenausschuss des Deutschen Bundestages eine Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Anpassung an die Verordnung (EU) 2016/679 (EU-DSGVO) und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 (DS-RL) abgegeben.

Den Gesetzentwurf können Sie unter dem folgenden Link einsehen: Regierungsentwurf zur Anpassung des Datenschutzrechts (EU-DSGVO).

 

Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen (BT-Drs. 18/11233)

Die Bundessteuerberaterkammer hat eine Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen (BT-Drs. 18/11233) abgegeben. In der Stellungnahme geht die Bundessteuerberaterkammer auch auf die vom Bundesrat geäußerte Prüfbitte für eine gesetzliche Regelung zur Steuerbegünstigung von Sanierungsgewinnen ein. 

Den Gesetzentwurf können Sie unter dem folgenden Link einsehen:
Regierungsentwurf gegen schädliche Steuerpraktiken bei Rechteüberlassungen.

Die Stellungnahme des Bundesrates zum Gesetzesentwurf können Sie unter dem folgende Link einsehen:
BR-Beschluss zum RegE gegen schädliche Steuerpraktiken bei Rechteüberlassungen.

Die Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer finden Sie unter dem folgenden Link:
Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer

Diskussionsentwurf des BMF in Bezug auf die Verordnung zu Art, Inhalt und Umfang von Aufzeichnungen im Sinne des § 90 Absatz 3 der Abgabenordnung (Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung – GAufzV)

Die Bundessteuerberaterkammer hat gegenüber dem Bundesministerium der Finanzen eine Stellungnahme abgegeben.

Den Diskussionsentwurf können Sie unter dem folgenden Link einsehen:
Diskussionsentwurf BMF zur Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung.

Die Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer können Sie unter folgedem Link abrufen:
Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer zum Diskussionsentwurf des BMF zur Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV).

 

Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer zum Entwurf eines „Gesetzes zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ (Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz – StUmgBG) (BT-Drs. 18/11132)

Die Bundessteuerberaterkammer hat eine Stellungnahme zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz – StUmgBG, BT-Drs. 18/11132) abgegeben.

Den Gesetzentwurf können Sie unter dem folgenden Link einsehen:
Gesetzentwurf der Bundesregierung zum StUmgBG

Die Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer können Sie unter folgendem Link einsehen:
Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer

Positionspapier zur Beteiligung einer juristischen Person des öffentlichen Rechts an einer Personengesellschaft

Die Bundessteuerberaterkammer hat zum Positionspapier zur Beteiligung einer juristischen Person des öffentlichen Rechts an einer Personengesellschaft eine Stellungnahme gegenüber dem Bundesministerium der Finanzen abgegeben. Weitere Details finden Sie hier.

Nach einer weiteren Abstimmung innerhalb der Finanzverwaltung ist die Veröffentlichung eines BMF-Schreibens geplant.

Februar 2017

Steuerberater-Suche: Neue Verzeichnisse stärken den Verbraucherschutz

Seit dem 1. Januar 2017 stehen das von der Bundessteuerberaterkammer (BStBK) geführte Steuerberaterverzeichnis und das Verzeichnis der ausländischen Dienstleister auf der Startseite der BStBK-Website unter www.bstbk.de zur Verfügung.

Das bundesweite Steuerberaterverzeichnis ermöglicht es, einfach und schnell online die Berechtigung von einzelnen Personen und Gesellschaften zur Hilfeleistung in Steuersachen zu prüfen. Alle in Deutschland zugelassenen Steuerberater, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften sind hier zu finden. Die Verbraucher können die Ergebnisse der Suche vorab mit verschiedenen Selektionskriterien wie Name, Straße, Ort oder Postleitzahl eingrenzen. Damit sorgt das Steuerberaterverzeichnis zugleich für mehr Transparenz sowie Rechtssicherheit und stärkt den Verbraucherschutz.

Mithilfe des Verzeichnisses der ausländischen Dienstleister können sich Behörden und Verbraucher hingegen vergewissern, ob Vertreter des Berufsstandes aus anderen Staaten zur Steuerberatung in Deutschland berechtigt sind. Es umfasst alle Berater aus anderen Mitgliedsländern der Europäischen Union, den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz, die bei einer zuständigen Steuerberaterkammer registriert sind. Allerdings beschränkt sich diese Befugnis zur Beratung auf gelegentliche und vorübergehende steuerberatende Tätigkeiten. Sie gilt also nicht für dauerhafte Dienstleistungen.

Stetig aktualisiert bieten das Steuerberaterverzeichnis sowie das Verzeichnis der ausländischen Dienstleister die Möglichkeit einer zentralen und gezielten Suche. Beide Verzeichnisse enthalten allerdings nur bestimmte im Berufsregister gespeicherte Daten und dienen nicht dazu, nach bestimmen Qualifikationen oder Spezialisierungen der Berater zu filtern. Für die Suche nach diesen Kriterien steht weiterhin der Steuerberater-Suchdienst der Bundessteuerberaterkammer mit detaillierten Kontaktdaten unter www.bstbk.de zur Verfügung.

Januar 2017

Stellungnahme zum „Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Schutzes von Geheimnissen bei der Mitwirkung Dritter an der Berufsausübung schweigepflichtiger Personen“

Die Bundessteuerberaterkammer hat gegenüber dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz eine Stellungnahme zum „Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Schutzes von Geheimnissen bei der Mitwirkung Dritter an der Berufsausübung schweigepflichtiger Personen“ abgegeben. Weitere Details finden Sie hier.

Steuerliche Gewinnermittlung; Bilanzsteuerrechtliche Berücksichtigung von Verpflichtungsübernahmen, Schuldbeitritten und Erfüllungsübernahmen mit vollständiger oder teilweise Schuldfreistellung, Anwendung der Regelungen in § 4f und § 5 Absatz 7 EStG

Die Bundessteuerberaterkammer hat zu oben genanntem Thema eine Stellungnahme abgegeben. Details finden Sie hier.

November 2016

Regierungsentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Bürokratieentlastungsgesetz II)

Die Bundessteuerberaterkammer hat zu oben genanntem Regierungsentwurf eine Stellungnahme gegenüber dem Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages abgegeben. Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

Entwurf eines BMF-Schreibens zu Anwendungsfragen zur Beschränkung der Anrechenbarkeit der Kapitalertragsteuer nach § 36a EStG

Die Bundessteuerberaterkammer hat zu oben genanntem Entwurf eines BMF-Schreibens eine Stellungnahme gegenüber dem Bundesministerium der Finanzen abgegeben. Den Entwurf des BMF-Schreibens finden Sie hier. Die Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer können Sie hier herunterladen.

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand – Entwurf eines Anwendungsschreibens zu § 2b UStG

Die Bundessteuerberaterkammer hat zu dem oben genannten Gesetzentwurf Stellung genommen. Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

Gesetzentwurf eines „Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ (KassenG)

Die Stellungnahme zum oben genannten Gesetzentwurf der Bundessteuerberaterkammer finden Sie hier.

Oktober 2016

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung "Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Änderungen der EU-Amtshilferichtlinie und von weiteren Maßnahmen gegen Gewinnkürzungen und -verlagerungen"

Die Bundessteuerberaterkammer hat zum "Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Änderungen der EU-Amtshilferichtlinie und von weiteren Maßnahmen gegen Gewinnkürzungen und -verlagerungen" Stellung genommen. Die Stellungnahme im Volltext finden Sie hier.

September 2016

Bundessteuerberaterkammer gibt Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften ab

Die geplante Einführung eines § 8d KStG-E macht erneut deutlich, dass § 8c KStG von seiner Grundannahme her eine untaugliche Regelung darstellt. Nachdem die auf Missbrauchsbekämpfung ausgerichtete Vorgängerregelung des § 8 Abs. 4 KStG a. F. sich als nur schwer administrierbar herausgestellt hatte, wurde mit § 8c KStG ein Anteilseignerwechsel von mehr als 25 % bei einer Kapitalgesellschaft als ein an sich schädliches Ereignis für die Verlustnutzung normiert.

Der nunmehr vorgesehene § 8d KStG-E sieht vor, dass § 8c KStG auf Antrag nicht anzuwenden ist, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Im Ergebnis sollen dadurch wohl das Engagement von Investoren bei jungen Technologiefirmen gestärkt und damit die Bedingungen für Wagniskapitalgeber verbessert werden. Dieses Ziel ist durchaus zu unterstützen.

Positiv ist laut BStBK auch, dass keine Regelung explizit für Wagniskapitalgeber geschaffen wird, die aus europäischer Sicht angreifbar wäre, sondern grundsätzlich alle Unternehmen die neue Antragsmöglichkeit nutzen können.

Link: Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer

8. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS in Portugal

Am 29. und 30. September 2016 veranstaltete die Bundessteuerberaterkammer zum 8. Mal den INTERNATIONALEN DEUTSCHEN STEUERBERATERKONGRESS. Veranstaltungsort war die portugiesische Hauptstadt Lissabon.

Deutschsprachige Referenten aus den Bereichen Rechts- und Steuerberatung, die in Lissabon leben und arbeiten, erläuterten den Teilnehmern alles Wissenswerte zu den aktuellen steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in der Republik Portugal.

Am zweiten Kongresstag fand zudem eine Kooperationsbörse statt, bei der Kontakte zu portugiesischen Kolleginnen und Kollegen geknüpft und vertieft werden konnten.

Für Fachberater im Bereich Internationales Steuerrecht war dieser Kongress mit zehn Zeitstunden als Pflichtfortbildung geeignet. Alle Kongressteilnehmer erhielten ein Teilnahmezertifikat. Ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm und zwei Abendveranstaltungen rundeten das Kongressangebot ab.

Umfrageergebnisse von STAX 2015 ausgewertet

Dem Berufsstand der Steuerberater geht es gut. Das besagen die die Ergebnisse aus dem Statistischen Berichtssystem für Steuerberater (STAX) 2015. Hierin können erstmals Vergleiche zu den erhobenen Zahlen aus dem Jahr 2012 erstellt werden.

Laut Befragung wird der Großteil des Praxisumsatzes nach wie vor über die klassischen steuerberatenden Tätigkeiten (Jahresabschlüsse, Rechnungswesen, Einkommensteuererklärungen sowie Lohn- und Gehaltsabrechnungen) erwirtschaftet. Innerhalb der vereinbaren Tätigkeiten spielt die betriebswirtschaftliche Beratung eine immer wichtigere Rolle und trägt einen stärkeren Anteil zum Praxisumsatz bei. BStBK-Präsident Dr. Raoul Riedlinger: "Mit unserer Arbeit an dem Zukunftsprojekt Steuerberatung 2020 zielen wir unter anderem darauf ab, Kanzleiinhaber zu ermuntern, neben der steuerberatenden auch die vereinbaren Tätigkeiten anzubieten und damit ihr Beratungsgeschäft zu sichern oder auszubauen. Die aktuellen STAX-Zahlen zeigen uns, dass unsere Bemühungen erste Früchte tragen, denn hiernach ist der Umsatz aus vereinbaren Tätigkeiten von 3,2 % auf 6,0 % angestiegen. Ein Zeichen dafür, dass sich der Berufsstand aufmacht in Richtung Zukunft!"

Für die Bundessteuerberaterkammer zeigt sich außerdem, dass sich die Mühen bei der Verteidigung der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) gegen das von der EU-Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gelohnt haben. Laut Befragung erstellten fast drei Viertel des Berufsstands die Abrechnungen auf Basis der StBVV.  

Handlungsbedarf erkennt die Bundessteuerberaterkammer im Bereich der Digitalisierung. Laut Befragung nutzt nur rund die Hälfte der Kanzleien digitalisierte Kanzleiprozesse wie Datenbankmanagementsysteme, die Vollmachtsdatenbank oder das elektronische Steuerkonto. Riedlinger: "Die Zahlen zum Einsatz der digitalen Prozesse im Berufsstand zeigen uns, dass hier noch einiges zu tun ist." Der BStBK-Präsident empfiehlt den Berufsträgern die Umstellung auf digitale Kanzleiprozesse in Angriff zu nehmen. Denn was zunächst aufwendig und lästig erscheine, werde sich schnell durch Zeitersparnis und optimierte Abläufe bemerkbar machen.

Schließlich belegt die Befragung, dass der von allen Seiten beklagte Fachkräftemangel auch in den Steuerberaterkanzleien angekommen ist. Laut STAX 2015 gaben 86,6 % der Kanzleien an, unbesetzte Stellen zu haben. Etwas weniger als im Jahr 2012/2013, aber immer noch 21,4 % hatten Probleme, im aktuellen Ausbildungsjahr Auszubildende zu finden. Als Grund gaben 92,9 % fehlende qualifizierte Bewerber an. Um die Steuerberater im Kampf um die besten Köpfe zu unterstützen, wird die Bundessteuerberaterkammer im Rahmen ihrer Nachwuchskampagne „Mehr als du denkst“ weitere Maßnahmen forcieren.  

Ungebrochen ist die hohe Rücklaufquote von über 41%: Mehr als 5.500 Steuerberater sind dem Aufruf ihrer Steuerberaterkammer gefolgt und haben den Fragebogen an das mit der STAX-Erhebung beauftragte Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (IFB) zurückgesandt.